Eine weitere kleine Zuchtserie aufgelegt

Am 24.05. haben wir nochmals eine kleine Zuchtserie aufgelegt. Von 12 Nicot- Weiselnäpchen wurden 10 angeblasen und wunderschön fertiggepflegt. Heute verholten wir die Zellen in unseren mobilen 12V- Brutapparat, worin die Zellen bei konstanten 35,5° bis kurz vor dem Schlupf reifen. Das Startervolk bekam nochmals 12 Näpfchen zum anblasen. Der Zuchtstoff wurde aus unserer Brot- und Butterlinie (B08FNG) entnommen, welche auch dieses Jahr in der Frühtracht mit 1a Buckfasteigenschaften und einer tollen Honigernte aufwartete. Die daraus entstehenden Königinnen, lassen wir standbegatten und geben wir anschließend für  30€/ Stk. (zzgl. Versandkosten) ab. Bei Interesse,  Kontakt unter der +49173516548

Superschöne gepflegte Zellen.
12V Brutapparat im Eigenbau, eignet sich wunderbar für den Transport und zur konstanten Reifung der Zellen. Der Apparat fasst ca. 100 Zellen.

 

Großkampfwochenende und Grundsteinlegung für 2019

Pfingsten, Feiertage, Erholung? Nicht in der Imkerei! Am Freitagnachmittag holten wir die gefluchteten Honigräume aus der Frühtracht, die Ladung wurde dann noch am Abend in den Schleuderraum verholt und gegen 21:00 Uhr war dann Feierabend. Am Samstag wurden dann ca. 700Kg geschleudert und die Marge die im Homogenisierungsgerät lagerte wurde in Eimer abgefüllt. Gegen 19:00 Uhr wurde der Transporter und der Anhänger für die nächste Wanderung der Bienenvölker (in den Wald) vorbereitet. Gegen 21:00 Uhr wurden bei den Völkern die Deckel gegen die Wandergitter getauscht, verzurrt und verladen. Um 23:30 Uhr kamen wir an unseren Platz im Wald an und begannen die Gestelle aufzubauen, die Völker abzuladen, Anflugbretter ran, Deckel erneut getauscht und zu guter Letzt die Fluglöcher geöffnet. Danach ging es ab nach Hause. Sonntag um 03:00 Uhr lag ich dann im wohlverdienten Bett. Um 07:00 Uhr klingelte bereits der Wecker. Für den Sonntag stand die Bildung der Begattungseinheiten auf dem Programm. Ca. 100 Zellen, die sich im Brutapparat befanden, warteten darauf verschult zu werden. Zuvor musste der Transporter umgeladen werden, Wanderequipment raus, Minipluskästen, Standmaßkästen, Futterwaben, Ablegerkästen etc. rein. Um 10:00 begannen wir dann mit der Schlacht. Mittags gönnten wir uns eine Stunde Pause, beim Griechen im Biergarten wurde herzlich gelacht, geschlemmt und die weitere Strategie besprochen. Sonntagabend um 19:00 Uhr waren wird dann fertig, im wahrsten Sinne des Wortes. Für Montag steht nun die Reinigung des Schleuderraums an, der Transporter muss für die kommenden Aktivitäten vorbereitet werden und am Abend werden die Begattungseinheiten an ihren neuen Platz transferiert. Am Dienstag bin ich dann wieder im Büro….. Erholung pur 😉 Nachfolgend ein paar Impressionen was wir am Sonntag alles schafften. Danke an Heinz Bauer und Karl- Heinz für die tatkräftige Unterstützung.

Ein Teil für die künstliche Besamung, Abstammung S110(FNG), die anderen 14 Einheiten (nicht im Bild)  wurden mit der Abstammung Ca97(FNG) bestückt
Die Einheiten für die Gebrauchsbelegstelle
Die Hausbergeinheiten, alle im Doppelmini, bestückt mit der B08(FNG) und Ca97(FNG)
Zellenkontrolle am Pfingstmontag, so müssen Zellen von sauber geschlüpften Kös aussehen.

Schlupfreife Edelzellen am 20.05.18 abzugeben

Aus unser aktuellen Königinnenzucht, haben wir kommenden Sonntag schlupfreife Zellen abzugeben. Die Zellen sind dann 11 Tage alt und werden den Tag darauf schlüpfen. Folgende Abstammungen stehen zur Verfügung: B08(FNG) =.16 B41(HMB) x B125(XW) oder S110(FNG) =.16 S07(FNG) x B39(RS) oder CA97(FNG) =.16 Ca394(BW) x B69(TR) Preislich liegt die Zelle bei 12€, nur Abholung möglich. Kontaktaufnahme unter der 01735165486

Update der letzten Wochen

Wie jedes Jahr, ist Mitte- Ende April und vor allem der Mai die “härteste Zeit ” in der Imkerei. Die letzten Hygienemaßnahmen vor der Saison, Wanderungen mit den Völkern, Schwarmkontrolle, die erste Honigschleuderung und natürlich die Königinnenzucht. Nachfolgend wenige Impressionen aus den vergangenen Tagen und Wochen. Wie immer ist das im Alleingang nicht zu schaffen, vielen Dank an Mike und Karl- Heinz!

Die überflüssigen Rähmchen aus der zweizargigen Überwinterung wurden ausgeschmolzen und anschließend in Sodalauge ausgekocht. Nach der Neutralisierung und Trocknung stehen die Rähmchen zum einlöten von neuen Mittelwänden (aus eigenem Wachskreislauf) zur Verfügung
Ende April, Anwanderung in den Raps, Nach Rücksprache mit dem Landwirt, war zu dem Zeitpunkt die Bekämpfung des Rapsglanzkäfers bereits abgeschlossen.
Erste Schwarmkontrolle, nur in sehr wenigen Völkern konnten Zellen gefunden werden, wir erfreuten uns über wunderschöne Brutbretter.
Superreife Honigwaben stehen zur Entdeckelung und anschließenden Schleuderung an.
Die Letzte Ernte aus der Frühtracht, am 15.05. legten wir die Bienenfluchten ein, mal sehen was letztendlich dabei rumkommt.

Weiterer Vertriebspartner

Unsere Imkerei expandiert weiter! Mit der Fa. Markgrafen Getränke Nürnberg konnten wir einen weiteren Vertriebspartner gewinnen, herzlichen Dank dafür. Sie können ab sofort auch an der regionalen Theke im Getränkemarkt Nürnberg- Langwasser, unser komplettes Honigsortiment erwerben. Eine Wegbeschreibung, bzw. Routenplanung dorthin können Sie aus folgendem Link entnehmen: Markgrafen- Getränke

Drohnenrahmen gesetzt und bereits ausgebaut

Vergangenen Sonntag wurden bei den Drohnenlinien, die wir für die künstliche Besamung vorgesehen haben, die Drohnenrahmen gesetzt. 48 Stunden später waren die Arbeiterinnenbrutzellen, die durch eine Mittelwand vorgegeben wurden ausgezogen und die Drohnenzellen, die an der unteren Rähmchenleiste von den Bienen angebracht wurden, komplett ausgebaut. Beide Zellentypen waren bereits bestiftet.

Abstammung: B08(FNG) = .16 B41(HMB) x B125(XW). Die Linie wird sowohl als Drohnen- sowie als Mutterlinie zum Einsatz kommen. Sanftmütig, sehr gleichmäßig, schöne Volksstärke und wie sich im Vorjahr zeigte, sehr Leistungsstark, bei geringer Schwarmtendenz.

 

Gesundheitszeugnis wurde für 2018 ausgestellt

Auch für das Jahr 2018 wurde uns vom Veterinäramt Roth das Gesundheitszeugnis ausgestellt. Bei der klinischen Kontrolle an unserem Bienenstand konnten keine Auffälligkeiten festgestellt werden. Im Gegenteil, die Völker beeindruckten wie im Vorjahr, so dass ich vom Veterinär auch noch eine Königinnenbestellung entgegennehmen durfte. Da freut sich der Imker 🙂

VERKAUFT! Auswinterung erfolgreich abgeschlossen, Völker zu verkaufen

Wie im Vorjahr können wir alle unsere im Herbst eingewinterten Völker im Frühjahr begrüßen. Seit 2013 haben wir keinen Völkerverlust mehr zu verzeichnen, was uns unendlich stolz macht. Leider sind wir nun an unserer Kapazitätsgrenzen gestoßen, zumindest was unsere verfügbare Freizeit für die Menge an Völker anbelangt, so dass wir uns dazu entschlossen 10- 15 Völker auf Zander- und Zadantmaß abzugeben. Die Völker sind mit einer Standbegatteten Königin aus 2017 bestückt, Zandervölker werden mit 10 Rähmchen abgegeben, die Zadantvölker werden zum Abgabetermin auf ca. sieben Waben eingeschiedet. Preis pro Volk 130€. Die Abgabe erfolgt nach der Ausstellung des Gesundheitszeugnisses durch den Amtsveterinär (Klinischer Befund).  Abgabetermin wird dann voraussichtlich der 14.04.18

Anfragen nehmen wir über unser Kontaktformular entgegen.

Ahnentafeln der Zuchtlinien für 2017 sind online

Die Tage wurden die Ahnentafeln (Pedigrees) unserer Zuchtlinien aus 2017 bei der Gemeinschaft der Europäischen Buckfastimker (GdeB) registriert, siehe Link: Pedigree 2017

Mit den Zuchtmüttern (B08 und B39FNG) werden wir in 2018 unsere Linien weiterentwickeln. Beide Linien überzeugten in 2017 durch hervorragende Überwinterungseigenschaften, die Völker waren Mitte November 2016 bereits Brutfrei und boten eine herausragende Volksstärke, wobei sich der Futterverbauch in Grenzen hielt. Trotz des Kälteeinbruchs im April 2017 konnte über die Frühtracht eine beachtliche Honigernte erzielt werden.  Bezüglich dem Schwarmverhalten mussten sich die Linien im Raps beweisen. Bei der B08 wurde eine bestiftete Zelle entdeckt, der Befund wurde dokumentiert und fünf Tage später erneut kontrolliert. Bei der erneuten Kontrolle konnte keine Zelle mehr nachgewiesen werden.  Bei der B39 sah das etwas anders aus, bei dem Erstbefund waren drei Zellen bestiftet, die Nachkontrolle ergab zwei verdeckelte Zellen die gebrochen wurden. Danach konnte keine Schwarmtendenz mehr festgestellt werden. Beide Linien konnten im Laufe des Jahres ohne Schutzanzug  bearbeitet werden, Ausnahmen waren in der Rapstracht  und bei kälterem und windigem Wetter zu verzeichnen, auch in dem Bereich war die B39 etwas auffälliger. Trotz der genannten Einschränkungen war der Sommerertrag der B39 und B08 sehr überzeugend, so dass wir in 2019 unsere Wirtschaftsvölker mit den Linien bestücken werden.

Die VSH- Linie (B29FNG) bleibt weiterhin experimentell, wir werden das varroatolerante Verhalten auf den Prüfstand stellen und dann entscheiden wie wir weiter vorgehen. Die Nachzuchten der B29 wurden im Herbst 2017 in Zadantbeuten eingeweiselt und im  Winter NICHT mehr gegen die Milbe behandelt. Alle Völker sind noch vorhanden und ein Milbenfall (Windeldiagnose) in den Wintermonaten  war/ ist nicht wahrnehmbar. Wie sich die Völker beim auswintern zeigen wird man sehen, zu dem Zeitpunkt (Anfang März) wird bereits eine Tendenz erkennbar sein.