Richtiger Zeitpunkt gegen die Milbe zu behandeln….

Nachfolgend ein Foto, welches den aktuellen Milbenbefall in den Brutzellen verdeutlicht. Die Zellen wurden mit einer ausrangierten Endeckelungsgabel geöffnet und anschließend ausgeklopft. Wie man unschwer erkennen kann, sind mindestens 30-40% der Brutzellen von Milben befallen. Jede weitere Woche Verzögerung bei der Behandlung, erschwert die erfolgreiche Einwinterung der Völker erheblich, bzw. macht diese je nach Befallsgrad unmöglich.

Milbenbefall Mitte Juli….

Die Alternative, mit den adulten Bienen aus dem Brut- und Honigräumen einen kräftigen Kunstschwarm auf Mittelwände bilden. Bevor die Bienen abgestossen werden diese mit OS einsprühen…. Fertig.

Kräftiger Kunstschwarm mit Kö. aus 2017…. Beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Überwinterung.

Der Kampf gegen die Milbe hat begonnen….

Trotz geringem Milbenbefall in unseren Wirtschaftsvölkern haben wir mit der Milbenbehandlung begonnen. Wie die Jahre zuvor haben und werden wir unseren Völkern die komplette Brut entnehmen und Kunstschwärme mit 2017er Königinnen auf Mittelwände setzen. Die aufsitzenden Milben werden mit 3,5%iger Oxalsäure besprüht. Die Bienen sind demnach gezwungen das komplette Wabenwerk neu aufzubauen. Obwohl wir die Jahre zuvor mit Futtersirup auf Weizenbasis gute Erfahrungen machten, entschlossen wir uns in diesem Sommer Sirup auf Zuckerrübenbasis zu verwenden, in der Hoffnung den Wabenbau zu forcieren. Nach der ersten Futterstoßgabe konnten wir genau diese Verhalten feststellen. Die Futterabnahme geht wesentlich schneller von statten, dementsprechend zügiger erfolgt der Wabenbau. Dies hat den Vorteil, die Königin kann deutlich mehr kerngesunde Brut zum Start legen. Sollte sich der Aufbau der Völker weiter so entwickeln, dann ist der Mehrpreis des Zuckersirup in jedem Fall eine gute Investition! Wir berichten weiter.

Futtercontainer an den Bienenständen platziert…

Vergangene Woche erhielten wir unser Winterfutter. Die bestellte Menge wurde aus einem 25 Tonnen Lastzug in IBC- Container abgefüllt und mit dem Stapler auf unserem Hänger gehoben. Zu Hause angekommen, hob uns ein befreundeten Landwirt die Container mit seinem Frontlader auf den dafür vorgesehen Platz. An dieser Stelle herzlichen Dank, lieber Günther!

Container werden vom Hänger gehoben, ca. satte 1200 Kg….
Alles an seinem Platz, die Abfüllung kann direkt bei den Bees erfolgen!

Begattete Königinnen…. NICHT MEHR VERFÜGBAR!!

Ab sofort nehmen wir wieder Bestellungen für beagttete Königinnen entgegen. Folgendes Material können wir Ihnen anbieten:

2016er Königinnen: Bei den Königinnen handelt es sich um Gebrauchsbelegstellenbegattete Königinnen aus dem Jahr 2016. Die Königinnen befanden sich in 2017 in unsere Wandervölker und waren für die bis Dato hervorragende Honigernte verantwortlich. Der Preis einer 2016er Wirtschaftskönigin beläuft sich auf 20€.

Königinnen aus 2016, entweder künstlich besamt, oder Belegstellenbegattet. Dabei handelt es sich um Königinnen die im Rahmen unserer Zuchtselektion nicht weiter berücksichtigt werden. Dennoch sind die Königinnen leistungsfähig und von hoher Qualität. Sie eignen sich sehr gut zum Aufbau von eigenen Zuchtlinien. Preis: 70€ (besamt) bzw. 55€ (belegstellenbegatte) inkl. Ahnentafel (Pedigree)

Königinnen aus 2017: Die Königinnen sind Töchter unserer Zuchtmütter und wurden auf einer Gebrauchs- oder Landbelegstelle begattet. Gerade die Gebrauchsbelegsellenbegattete Kös eignen sich hervorragend als Wirtschaftsköniginnen für 2018, Preis 35€. Für die Belegstellenbegattete Königinnen erlaube ich mir 65€/ Stk. aufzurufen.

Abgabe erfolgt ab Mitte Juli!

Kontakt: +49 (0) 1735165486 oder über unser Kontaktformular

Zurück von der Schwarzwaldtour…

Samstag morgen um 06:30 Uhr fuhren wir zu unseren ca. 250Km entfernten, im Schwarzwald stehenden Völkern, um den ersten Honig von dort zu holen. An der Stelle unseren herzlichen Dank an meinen Buckfast- Bayern Vorstandskollegen “Luffi” der mir für 2017 “seinen” Wanderplatz überließ. Wir nutzten die Gelegenheit zu einer Erkundung für einen neuen Standplatz in 2018 und wurden auch fündig. Ostseite (frühe Sonne am Morgen), Mittags und Abend schattig und vor allem sehr windgeschützt. Des Weitern lässt sich der Standplatz wunderbar zum beladen anfahren und es ist genügend Platz um die Völker von hinten zu bearbeiten. Das größte Problem war den Besitzer dieses Fleckchen Erde ausfindig zu machen. Die Bevölkerung der Gemeinde war jedoch so nett und hilfsbereit, so dass wir innerhalb einer Stunde bei den Eigentümer vorstellig wurden und letztendlich alles gefixt war. Um 20:30 waren wir wieder zu Hause, luden die vollen Honigräume aus, bevor wir endlich zum gemütlichen Teil des Tages übergingen.